© 2019 by MARCO LOSCH - All Rights Reserved.

Walther P18 Black Tac Messer im Test


Das Black Tac ist ein Einhandmesser mit Liner Lock-Verriegelung und einem „Flipper“ als Öffnungshilfe. Die wuchtige „Spear-Point-Klinge“ mit partiellem Wellenschliff ist in mattschwarz gehalten und unterstreicht die kühne Optik des Black Tac.


Allgemeine Produktinfos:

Klingenform: Spear Point Form, Wellenschliff Marke: Walther Produktart: Einhandmesser Gewicht: 164g Klingenlänge: 8.5cm Gesamtlänge: 20.5cm Klingenstahl: 440 Klingenstärke: 2mm Rostfrei: ja

Unboxing:


Ausgeliefert wird es, zusammen mit einer Nylon-Pouch mit Druckknopf und einem Gürtelclip, der sich beidseitig montieren lässt. Als waschechtes Einhandmesser verfügt das Walther P18 Black Tac über einen Flipper an der Klinge und ist zusätzlich mit einem Liner-Lock Federmechanismus ausgestattet.


Ein partieller Wellenschliff, ein Glasbrecher am Griffende und eine Öse für einen Fangriemen komplettieren den Funktionsumfang.


Beim ersten mal in die Hand nehmen fühlt sich das Messer schw­er und sehr mas­siv an, was einem Sicher­heit im Umgang mit dem Messer gibt und so einen pos­i­tiven ersten Ein­druck hin­ter­lässt.


Klingen- und Griffmaterial:


Für die Klinge des Walther Black Tac wur­de der 440er ros­t­freie Stahl ver­wen­det. Der Stahl erre­icht einen Härte­grad von 62 Rock­well und lässt sich gut nach­schär­fen.

Die wuchtige Spear-Point-Klinge bietet eine solide Out-of-the-Box-Schärfe.

Sie schneidet mühelos ohne Schaden zu nehmen und dringt im Test butterweich durch Weißblech.

Das Messer liegt sehr gut in der Hand.

Der Griff beste­ht aus mas­siven Alu­mini­um und liegt recht gut in der Hand. Das liegt an dem zum Teil ergonomis­ch geformten Griff des Black Tac, wie auch an dem Fin­ger­schutz der einem nochmals Sicher­heit gibt, sobald die Klinge ganz geöffnet ist.


Öffnungsmechanismus:


Als echtes Einhandmesser lässt sich das Black Tac blitzschnell öffnen.

Das Liner-Lock System kommt mit dem handelsüblichen Federmechanismus daher, der wirklich ein flüssiges, einhändiges Öffnen und Schließen ermöglicht, ohne sich dabei selbst in den Zeigefinger zu schneiden.

Der Flipper am Klingenrücken gibt guten Daumenhalt beim Arretieren und dient im geöffneten Zustand als Fingerguard.


Klinge und Schärfe:


Die Spear Point Form der Klinge gibt einem beim Arbeit­en mit dem Messer Sicher­heit und dank des par­tiel­len Wellen­schliffs des Messer­bauchs, dringt das Messer gut in weich­es Schnei­degut ein.


Bei meinem Schnitttest mit Papier und Pappe, wie auch bei weit­eren Tests mit ein­er Metalldose gab es nichts zu bean­standen.

Selbst bei harten Schlägen mit der Spitze oder dem Messerrücken entsteht kein Klingenspiel. Die Spitze selbst bleibt auch bei größerer Beanspruchung unversehrt, muss aber öfter nachgeschärft werden. Die schwarze Kolorierung ist allerdings kein beständiges Coating, sondern nur aufgesprüht. Daher weist sie nach einiger Zeit deutliche Gebrauchsspuren auf, was für ein Werkzeug aber absolut in Ordnung ist.



Der Gürtelclip:


Beim Walther Black Tac Ein­handmesser ist ein Gürte­clip ange­bracht. Dieser Gürtelclip stört meines Erachtens enorm, wenn man mit dem Messer arbeiten möchte. Der Gürtelclip ist mit drei kleinen Torx Schrauben befestigt. Mit einem T5 Torx kann man diese Schrauben mühelos entfernen.


Fazit:


Das Walther Black Tac (Taktisches Messer) ist ein überzeugendes Einhandmesser der Einsteigerklasse. Das Gewicht des Messers, gibt einem das Gefühl, man hat ein gutes Arbeit­er­messer in der Hand. Die Klinge ist scharf, allerd­ings sieht man schon nach kurzem Ein­satz kleine Gebrauchsspuren, vor allem an der mattschwarzen Beschich­tung der Klinge. Für den All­t­ags­ge­brauch ist das Messer gut zu gebrauchen und bekommt von mir somit eine klare Kaufempfehlung. Das Preis- Leistungsverhältnis ist im Grunde unschlagbar und lädt zum Kauf ein. Es ist eines der besten Messer dieser Preisklasse!


ERKLÄRUNGEN:


440 A Stahl - Ähnlich wie 420HC Stahl, aber mit etwas mehr Kohlenstoff, hat dieser eine erhöhte Verschleißfestigkeit und eine bessere Kantenstabilität, aber schlechtere Korrosionseigenschaften.


Black Oxide (Schwärzung) - Schwarzoxid oder Schwärzung ist eine Passivierungsbeschichtung für Stahlklingen, die verwendet wird um die Korrosionsbeständigkeit zu erhöhen, das Erscheinungsbild zu verbessern und die Lichtreflexion zu minimieren. Um eine maximale Korrosionsbeständigkeit zu erreichen muss das Schwarzoxid mit Öl oder Wachs imprägniert werden.


Aluminium-Griff - Aufgrund der guten Strapazierfähigkeit ist Aluminium ein oft verwendetes Material für Messergriffe Es ist ein sehr leichtes Metall, das ein massiven aber dennoch schwerelosen Eindruck vermittelt. Die heutzutage am meisten verwendete Aluminiumlegierung ist die T6-6061, die enorm dehnbare Härte aufweist.

Mit aufgerautem Material oder Erhöhungen im Messergriff bietet einem Aluminium eine gewisse Griffsicherheit, kann aber auch im unbearbeiteten Zustand rutschig sein. Wenn Du dein Einhandmesser oft in der Winterzeit benutzen, wirst Du dieses Griffmaterial eher als ungemütlich und kalt empfinden.

Vorteile: robust, leicht, strapazierfähig, resistent gegen Korrosion

Nachteile: kaltes Griffgefühl, teilweise rutschig, anfällig für Kratzer und Schrammen


Liner Lock - Ein Liner Lock ist ein typischer Ver- und Entriegelungsmechanismus bei Einhandmessern. Beim Aufklappen der Klinge, rastet eine im Griff angebrachte Platine (engl. liner) ein. Diese Platine ist mit dem Messer fest verbunden. Um die Klinge wieder freizugeben, muss die Platine mit dem Finger zur Seite bewegt werden. Der Liner Lock kann mit einer Hand bedient werden, was sehr zur Verbreitung dieses Systems beigetragen hat.


Spear Point Form - Eine beson­dere Art der Drop Point Form ist die Spear Point Form. Bei dieser Klin­gen­form ist die Spitze allerd­ings bis zur Mitte abge­senkt. Der Klin­gen­rücken ver­fügt darüber hin­aus über eine falsche Schneide oder auch zusät­zlich über eine scharfe Schneide. Die Spear Point Form besitzt eine sehr starke, sehr gut kon­trol­lier­bare Spitze. Die Schnei­deeigen­schaften sind bei dieser Klin­gen­form allerd­ings nicht so gut, da die Spear Point Form nur wenig Bauch hat.


Wellenschliff - Beim Wellenschliff ist meist nur ein Teil der Klingen wellenförmig geschliffen. Dieser sogenannte partielle Wellenschliff erleichtert das Eindringen der Schneide in das Schneidegut. So kann vor allem weiches Schneidegut sehr leicht und schnell geschnitten werden. Allerdings kann das Messer nur sehr schwer geschärft werden.


Quelle Erklärungen: https://www.einhandmesser.net

1 Kommentar